Mindfit durch die Ausnahmezeit – Tag 4 mit Angst und Freude

Das Leben geht weiter und ich denke, bei fast jedem gibt es die Auf´s und Ab´s tagtäglich. 

Damit meine ich, dass Freude und Angst gleichermaßen herrschen, dass aber auch Vieles dazwischen stattfindet, auf das ich dich hinweisen will. 

Unsere heutige Freude: Wir (!!!) haben die Mathe-Schularbeit, die noch vor Corona stattfand, zurückbekommen. 😀 Ja wir alle, denn die persönlichen Nachrichten, die jeder von uns bekommt, sind in Sprechweite weitergegeben und der Sohn hat sich mächtig über die hohe Punktezahl und die dementsprechende, gute Note gefreut. Wir auch. Und das war sehr schön.

Notiz an mich: auch in Zukunft die Beurteilungen aus der Schule und generell die kleinen Erfolge wieder mehr feiern. Alle zusammen nämlich.

Ach! Das ist ja schon das 1. Mindfit-Takeaway! Feiert gemeinsam – mit Abstand – aber feiert. Freut euch über kleine Erfolge anderer, das macht eigene Erfolge noch wertvoller!

 

Und dann gibt es da noch die Angst

Die nächste Mail aus der Schule war weniger schön. Eine Lehrperson wurde positiv auf Covid-19 getestet. 

Für uns hieß das: warten, ob sich die Gesundheitsbehörde meldet und wir zu den Betroffenen gehören, die jetzt in Quarantäne sind. Nachdem jetzt, beim Schreiben des Artikels, bereits mehr als 24 Stunden vergangen sind, können wir aufatmen. Das tun wir, aber so vorsichtig, dass unser Atem nicht einmal bis zu Nachbars Türe reicht 🙄 Das Glück im Unglück ist offenbar, dass die erkrankte Person in einem anderen Gebäude der Schule tätig war und/oder nur bestimmte Räume und Bereiche betreten hat. Somit sollte der Kontakt mit unserem Kind ausgeschlossen werden können. Es bleibt spannend. 

Spannend auch, was so eine Botschaft mit uns allen macht. 

Ich merke weniger die Angst, dass es mich stark treffen könnte – mein Körper ist fit, ich bin symptomfrei und fühle mich absolut gesund. Ich merke die Angst, dass das Virus durch mich/uns weitergegeben werden könnte. Deshalb achten wir noch intensiver auf alle Maßnahmen und gehen mal vorsichtshalber nicht weg. Wären wir ohnedies nicht, denn wir haben von den ersten Warnungen an Kontakte nach aussen weitgehend eingeschränkt.

Ein Hoch aufs Internet!

Frage: wo wären wir aktuell ohne Internet? Also echt. Überleg einmal für dich – während du das hier liest (Dank Internet), gibt es nicht nur Informationen zuhauf, sondern so viele Gelegenheiten, Möglichkeiten, Ablenkungen, Freuden und natürlich auch Infos – egal, ob wir sie brauchen oder nicht.

Ich bin mal eine Runde dankbar. Machst du mit?

Lernen, lachen, machen

Meine virtuelle Bibliothek wächst täglich – irgendwie hab ich das Gefühl, ich schaufle mir noch mehr Arbeit ran… Macht Spaß und gibt das Gefühl, mehr geben zu können. (gestern hat übrigens jemand meinen Schnelllesekurs erstanden, die Person coache ich jetzt persönlich zu ihren Wunschergebnissen 🤓)

Die MindMinutes laufen nun bereits die gesamte Woche und der tägliche Blogbeitrag – irgendwie hätte ich das Pensum davor nicht geschafft. Wie ist das bei dir?

Aber hey! Wenn nicht jetzt, wann dann? Die Zeit, in der wir sonst mal schnell was geholt hätten, beim Friseur gewesen wären, shoppen oder mit anderen im Café gewesen wären, die ist jetzt übrig. Tadaaa! Freizeit entdeckt, Freiheit erkannt!