Vorbild sein ist eine verdammte Pflicht

Hast du ein Vorbild? Mehrere Vorbilder?

Ein Vor-Bild ist jemand, der dir Bilder in deinen Kopf gibt, indem er/sie etwas vor-lebt, was in deinem Leben wichtig ist. Vielleicht ist Inspiration wichtig, Ethik, Big Business, Geld, Gesundheit, Mitgefühl, Ruhe, Mut… In jedem Fall geht es um echte Werte.

Gefällt dir, was ein Mensch tut und/oder wie er/sie lebt, dann strebst du danach, Ähnliches zu erreichen. Das heißt, du findest heraus, wie der Mensch denkt, siehst dir an, wie er sich verhält und was wichtig ist in bestimmten Situationen.

In der Lernpsychologie nennen wir das „soziales Lernen“.

Vorbilder geben nämlich echte Orientierung. Du weißt, dass es möglich ist, so zu leben.

Vorbilder geben dir Motivation. Indem dein Vorbild lebt, wie es dir gefällt, hast du lebendige Träume/Wünsche vor dir. Dein Vorbild ist, wie es ist und hört auch nicht auf. Solange du etwas erreichen willst, das dem deines Vorbildes nahe kommt, lebt dir dein Vorbild vor, wie es ist, schon dort zu sein.

Vorbilder geben dir innere Sicherheit. Kein Zweifel, so geht es, und wenn du nach Werten deines Vorbildes lebst, dann kommst du dorthin, wo du jetzt noch deine Träume siehst.

Spannend sind Untersuchungen, die zeigen, dass Vorbilder keineswegs perfekte Lebensläufe haben. Woher denn auch?! Es gab eine Lücke, einen Anlass, eine Notwendigkeit, die ihr Leben in eine bestimmte Richtung gelenkt hat, das ließ sie aktiv werden.

Gerade habe ich eine Studie gelesen, die vom „Hilary Clinton Effekt“ berichtet. Kurz zusammengefasst: Studentinnen, die sie als Vorbild hatten, wurden einem Mathe-Test unterzogen. Einer Vergleichsgruppe wurde vorab gesagt, dass Frauen in Mathe schlechter abschneiden, als Männer (jaja, ich weiß, Klischee, ist aber die Studie…). Ergebnis: diese Gruppe erreichte 50,7% der Punkte. Die Clinton-Gruppe teilte man noch einmal in zwei Teile. Ein Teil hatte angegeben, dass glückliche Umstände zur Karriere von Hilary Clinton führten. Ergebnis: 48,9%

Die andere Gruppe, die an Fleiß und eigene Leistung von Clinton glaubte, erreichte 62,3% der möglichen Punkte.

Fazit: es reicht nicht, jemanden als Vorbild zu haben, man muss auch davon überzeugt sein, die Leistung des Vorbildes erreichen zu können.

Vorbilder sind in jedem Fall Menschen, die uns eine Zeit lang etwas vorleben, das für unseren Lebensabschnitt eine Bedeutung hat.

Warum schreib ich dir das?

Kann es sein, dass du für jemanden ein Vorbild bist?

Wenn ja, dann

sei dir dessen bewusst und handle, wie ein Vorbild handelt.

  • Erkenne, dass du für jemanden Bedeutung hast. Alleine das bewirkt schon Bewusstheit bei dir.
  • Sei einfach Du selbst. Stichwort: authentisch – damit ist alles gesagt.
  • Sei mutig – speziell dann, wenn du gefordert bist, weil jemand auf dich aufschaut.
  • Sei aufmerksam. Erkenne, welche Fortschritte die Menschen in deinem Umfeld machen und ermuntere sie, weiterzumachen.
  • Sei genau. Gib dich nicht zufrieden mit dem, was du jetzt bist, hast, tust. Mache weiter, bilde dich weiter, handle immer in dem Bewusstsein, für jemand anderen Vorbild zu sein.
  • Denk an den Spiegel. Behandle Menschen so, wie du behandelt werden möchtest. Handle vor und mit Menschen so, wie du es sehen und erleben möchtest…
  • Erkenne, was um dich herum Chance ist. Denn: alles ist Chance!
  • Sei Vorbild – und du erreichst mehr!

Aus manchen Biografien habe ich gelernt, dass es Menschen gab, die super schnell Lesen und das Gelesene sofort verwenden konnten. Da stehen Namen wie John F. Kennedy, Theodor Roosevelt, John Stuart Mill, Franklin D. Roosevelt, aber natürlich auch Evelyn Wood, die das moderne Speed Reading begründet hat und die aktuelle Weltmeisterin, Anne Jones (die den ersten Harry Potter in 47 Minuten und 1 Sekunde las und danach Detailauskünfte gab).

Sie alle waren und sind für mich persönlich auf dem Gebiet der Informationsaufnahme Vorbilder – ich weiß, dass es möglich ist und übe, was das Zeug hält, um in ihre Nähe zu kommen.

Sie konnten es, das heißt, du kannst es auch.

Also los, starte durch – du weißt nicht, für wen du noch wichtig, Vorbild bist.

Hast du Vorbilder? Wer sind deine Vorbilder und wofür? Schreib mir doch, welche Vorbilder dich leiten – neue Vorbilder eröffnen neue Möglichkeiten – für alle. Danke!

Bis bald,

Petra

P.S.: SystemLesen heißt: schnell Lesen mit System – und das kannst du jederzeit lernen. Hier erfährst du mehr dazu: SystemLesen und hier kannst du deinen Kurs gleich buchen: Kurs SystemLesen